• Konsum, bist du!

    Konsum, bist du!

KONSUM, bist du!

Lieber Leser, liebe Leserin,

Wir, die Schüler der Klassen FSP17A und FSP17B des BBZ Rendsburg-Eckernförde, freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen, sich mit dieser Ausarbeitung zu befassen.

Unter Anleitung von Frau Dr. Gulba entstand im Zuge unseres WiPo-Unterrichts ein Klassenprojekt, in welchem wir uns mit dem Themenkomplex "Plastik und unsere Umwelt" befasst haben und dessen Zusammenfassung und Ergebnis diese Homepage und eine Zeitschrift darstellen. Am Anfang unserer Arbeit stand der Film „Plastic Planet“. Anhand des Films wurde uns klar, welche gravierenden Auswirkungen die Produktion und Entsorgung von Plastik auf uns und unsere Umwelt nimmt und welche Schäden daraus entstehen können. Um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten, entwarfen beide Klassen, Projekte zu dem Thema Plastik und Konsum.

Mit unserem Projekt möchten wir künftige Schüler dazu anregen, sich aktiv mit ihrem Konsumverhalten auseinanderzusetzen und zu animieren, selbst Engagement im Bereich des Umweltschutzes oder der Nachhaltigkeit zu zeigen.


Wie wir der Frankfurter Allgemeine entnehmen konnten, verbraucht ein Mensch in Deutschland ca. 37 Kilogramm Plastik im Jahr. Das bedeutet, dass in Deutschland pro Einwohner eindeutig mehr Plastikmüll verursacht wird, als im Durchschnitt der Europäischen Union. Somit liegen die Deutschen mit 6 Kilogramm pro Kopf über dem EU – Schnitt, welcher in den letzten zehn Jahren um 29% anstieg. Dies bestätigte die Studie des Kölner Insituts der deutschen Wirtschaft.

Wie viel Plastikmüll verbrauchst du?

Ein Grund des ansteigenden Plastikmülls in Deutschland ist der massenhafte Konsum von abgepackten Lebensmitteln. Hierzu zählen unteranderem Obst, Gemüse und tierische Produkte wie Fleisch, Käse, Milch, Eier und Fisch. Durch den ansteigenden Konsum haben wir uns im Rahmen unseres Wirtschaft- Politik Unterrichts dazu entschieden ein Projekt zu den Themen Nachhaltigkeit und dem Motto 'hauptsache billig' zu entwickeln.

 

Für einen nachhaltigen Umgang mit Mineralien gibt es drei Grundsätze:

Nutze, was zur Verfügung steht; nutze so wenig wie möglich; recycle so viel wie möglich.





Quelle: http://www.die-klimaschutz-baustelle.de/zitate_konsum.html